Der Ayers Rock – das Wahrzeichen Australiens

Er zieht die Besucher magisch an, der 550 Millionen Jahre alte, markante Berg im Herzen Australiens. Wir kennen ihn als Ayers Rock, bei den Aborigines heißt er Uluru. In Ihrer Mythologie nimmt der heilige Berg eine zentrale Rolle ein. Seit diesem Jahr dürfen Touristen nicht mehr auf dem Uluru umher klettern, womit die Verantwortlichen des Nationalparks Uluru-Kata Tjuta den seit vielen Jahren immer wieder geäusserten Wunsch der Ureinwohner Australiens entsprachen. Der Ayers Rock gehört nicht nur zum spirituellem Erbe der Aborigines, sondern auch zum UNESCO Weltkulturerbe. Insofern sollte jeder Reisende Verständnis dafür aufbringen, dass Klettern ab 2019 verboten ist und den Ureinwohnern auch damit den nötigen Respekt zeigen.

Die Reise in dieses Gebiet, in dem seit mindestens 30.000 Jahren der Aborigines-Stamm der Anangu zu Hause ist, lohnt sich aber auf jeden Fall trotzdem! Oder erst recht: Wenn das heilige Gelände nicht mehr als eine Art Disneyland angesehen, sondern mit Ehrfurcht betreten wird, ist das Erleben dieser einzigartigen Region viel intensiver.

Die Anreise zum Ayers Rock

Die meisten Touristen fliegen nach Ayers Rock. Der Connellan Airport (Ayers Rock Airport) liegt ca. sieben Kilometer vom Hoteldorf Yulara entfernt und wird von beinahe allen größeren australischen Flughäfen angeflogen. Sie können auch mit dem Mietauto den Weg auf sich nehmen. Starten Sie beispielsweise in Darwin, liegen 2.000 Kilometer vor Ihnen, zum Teil in extrem heißen Regionen. Bereiten Sie sich auf dieses Abenteuer gut vor und lassen Sie sich von den Einheimischen bezüglich Ausrüstung und Verpflegung, die Sie unbedingt mitnehmen müssen, beraten.

Yulara – das Touristen Resort in der Nähe des Ayers Rock

20 Kilometer vom Ayers Rock entfernt finden Sie in der Touristensiedlung Yulara, auch als Ayers Rock Resort bekannt, Hotels in verschiedenen Kategorien und einen Campingplatz, außerdem Restaurants und Shops. In einem Besucherzentrum erhalten Sie Tipps und können frei zugängliches Internet nutzen. Außerdem werden hier organisierte Touren angeboten, die zum Teil von Aboriginal-Rangern geführt werden und ins Land der Anangu führen.

Sehenswertes und Aktivitäten rund um den Ayers Rock

Die nachfolgenden Tipps sind Beispiele aus dem großen Angebot der Aktivitäten in der Region des Urulu.

  • Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang mit dem Uluru Kamel Express: Erleben Sie den Ayers Rock in ganz besonderes Licht getaucht, während die Sonne auf oder untergeht, auf dem Rücken eines Kamels. Zur Kameltour gehören neben traumhaften Aussichten auf den heiligen Berg am Morgen gebackenes Bierbrot mit Tee oder abends ein Snack und ein Glas Sekt sowie alkoholfreie Getränke.
  • Wanderung rund um den Ayers Rock: In einer geführten Gruppe wandern Sie 12 Kilometer, die entlang des Fußes des mystischen Berges führen. Dabei erleben Sie den Sonnenaufgang, picknicken gemeinsam und erfahren von Ihrem Guide viel Wissenswertes über die Kulturgeschichte der Aborigines.
  • Von Uluru über Kings Canyon nach Alice Springs: Auf dem dreitägigen Ausflug besuchen Sie eine große Rinderfarm, beobachten den Sonnenaufgang über dem Uluru, besichtigen das Mutitjulu-Wasserloch und das Kata Tjuta Cultural Centre, wo Sie einen spannenden Einblick in die Kultur der Aborigines erhalten, genießen ein echtes australisches Barbecue, reisen durch wunderschöne Wüstenlandschaft und erleben noch vieles mehr.

Die beste Reisezeit für Ayers Rock

Australiens «rotes Zentrum» ist ein Ganzjahresziel. Von Mai bis Anfang September herrschen Spätherbst und Winter, die Temperaturen sind dann angenehmer als in den sehr heißen Sommern. Es ist mit 20 bis 30  Grad zu rechnen. Nachts können die Temperaturen sogar auf den Gefrierpunkt fallen. Regen gibt es allgemein wenig, wenn, dann regnet es hauptsächlich von Januar bis April. Wenn Sie im australischen Sommer zum Ayers Rock reisen, müssen Sie sich auf teilweise über 45 Grad einstellen.