Der Khao Sok Nationalpark - üppige Natur und Dschungelabenteuer

Regenwald, steil aufragende Karstfelsen, eine einzigartige, artenreiche Flora und Fauna: All das macht den 739 km²  großen Khao Sok Nationalpark zu einem unvergesslichen Ausflugsziel in Südthailand. Seit seiner Gründung im Dezember 1980 zählt er zu den beliebtesten Attraktionen im Land des Lächelns. Es werden verschiedene eintägige Ausflüge in den Khao Sok Nationalpark angeboten, es lohnt sich aber, mehrere Tage hier zu verweilen.

Übernachten im Dschungel – Khao Sok Nationalpark Unterkünfte

Es gibt sowohl im Park selbst auch in der näheren Umgebung zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten. Ganz gleich, ob Sie eine moderne Unterkunft wünschen oder eher in einer authentischen Hütte schlafen möchten, Sie haben die Wahl! Und nicht nur das: Im Khao Sok Nature Resort, einer beliebten Anlage auf dem Parkgelände, können Sie sogar in gepflegten Baumhäusern direkt im Dschungel ihr Nachtlager aufschlagen und sich von lebhaftem Vogelgezwitscher und Affengeschrei wecken lassen. Afrikanisch mutet dagegen das Elephant Hills Camp an, in dem die Gäste in luxuriös ausgestatteten Safarizelten untergebracht werden.

Flora und Fauna – die Bewohner des Khao Sok

Der Khao Sok ist aufgrund seiner außergewöhnlichen Vielfalt an Pflanzen und Tieren für Naturlieber ein absolutes Muss. Zwar ist es unwahrscheinlich, einige Bewohner, wie den Bären oder Tiger anzutreffen, exotische Vögel, darunter den großen Nashornvogel, aber auch Affen und Reptilien, schillernde Libellen und farbenfrohe Schmetterlinge können Sie mit Sicherheit sehen. Und natürlich werden Sie Elefanten begegnen, wenn auch nicht unbedingt einem der ca. 100 wild lebenden grauen Riesen: Im Elefantencamp lernen Sie die Tiere näher kennen. Hier leben ehemalige Arbeitselefanten in artgerechter Umgebung. Dazu gehört auch, dass sie keinerlei Kunststücke für Touristen aufführen müssen und diese auch nicht durch den Dschungel tragen. Einen solch nachhaltigen Umgang mit den vom Aussterben bedrohten Elefanten findet man kaum an einem anderen Ort im Land. Aber auch wenn Touristen nicht auf den Dickhäutern reiten dürfen, so kommen sie ihnen doch ganz nahe. Sie dürfen nämlich beim Füttern und Duschen helfen. Wer das nicht mag, schaut einfach zu und schießt ein paar einmalige Erinnerungsfotos.

Die Pflanzenwelt zeigt sich üppig grün, genau so, wie man sich einen Regenwald vorstellt. Eine Besonderheit ist die hier wachsende Rafflesia, die größte Blume der Welt. Ihre Blütenspannweite kann bis zu einem Meter betragen. Erwarten Sie allerdings nicht, dass diese einen lieblichen Duft ausströmt, sie riecht nämlich vielmehr nach Aas. Das ist ihre Taktik, um zur Bestäubung möglichst viele Insekten anzulocken.

Sehenswürdigkeiten im Nationalpark Khao Sok

Neben dem bereits erwähnten Elefantencamp gibt es natürlich noch weitere Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten im Park, die teilweise auf eigene Faust, vor allem aber auf organisierten Khao Sok Touren erkundet werden können.

  • Der 162 km² Chiao-Lan-See entstand, als beim Bau des Chiao-Lan-Staudamms ein Teil des Parks überflutet wurde. Auf dem See verkehren die typischen thailändischen Wasserfahrzeuge und bringen Touristen zu einem der 14 schwimmenden Resorts. Hier können Sie übernachten oder Dschungel- und Kajaktouren starten. Mit etwas Glück lassen sich am Ufer wilde Tiere beobachten.
  • In den Khang-Khao-Höhlen sind zahlreiche Stalaktiten und Stalagmiten zu bewundern, außerdem leben darin Tausende Fledermäuse. Es gibt aber noch weitere interessante Höhlen im Naturpark. Etwas körperliche Fitness und eine Portion Abenteuerlust sollte mitbringen, wer die Nam Ta-lu Höhle besuchen möchte. Diese ist ein echtes Highlight mit glitzernden Erzen, einem kleinen Fluss, durch den Besucher übrigens waten müssen, aber auch mit riesigen Spinnen.
  • Der Ratcha Prapa Damm lädt zu Bootsfahrten ein und besticht mit seiner schönen Landschaft. Besonders eindrücklich ist Tang Nam, das sind zwei Klippen, die so nahe beieinanderstehen, dass es aussieht, als möchten sie sich küssen.

Der Naturpark zieht vor allem aktive Leute an: Wandern, Trekking, Mountainbiking, Höhlenklettern sind neben Naturbeobachtungen die beliebtesten Aktivitäten.

Reisezeit, Anreise und mehr

Da Bangkok für einen Tagesausflug ins Khao Sok zu weit entfernt ist, empfiehlt sich ein Inlandsflug mit Thai Airways oder Air Asia nach Surat Thai. Am besten lassen Sie sich vor Ort beraten und buchen rechtzeitig den Transfer zum Nationalpark.

Am schönsten zeigt sich der Khao Sok Nationalpark in der kühlen Jahreszeit, zwischen November und Ende Januar, wenn die Flüsse zwar viel Wasser führen, aber noch gemächlich fließen, sodass man darin waten und planschen kann. Zu dieser Zeit blüht und grünt auch die Natur besonders schön. Es ist empfehlenswert, den Parkbesuch in die Zeit zwischen Ende Dezember und Mitte April zu legen. In der Monsunzeit zwischen Ende April und Dezember sind nicht alle Höhlen und Wasserfälle zugänglich.