Die Khao San Road in Bangkok

Etwa einen Kilometer nordöstlich vom Königspalast im Stadtteil Banglampoo in Bangkok liegt die rund 400 Meter lange Straße. Sie ist ein bisschen schwerer zu erreichen, da sie sich außerhalb der Reichweite der Metro befindet. Beste Alternative ist demzufolge das Expressboot, das bis zum Anlegeplatz Phra Arthit fährt. Schon die Gegend rund um den Anleger ist dicht mit Restaurants, Wellnesstempeln und Hotels besiedelt. Außerdem ist die Anfahrt natürlich ein Spektakel, das vor allen Dingen Touristen begeistern dürfte. Übrigens erreicht man die historischen Sehenswürdigkeiten dieser Gegend ganz bequem zu Fuß oder mittels Taxi, sodass der Abstecher auch in kultureller Hinsicht einen echten Mehrwert verspricht.

Übersetzt bedeutet Khao San Road „Straße des geschälten Reises“. Den Namen hat die Khao San Roadder früher dort verkauften Ware zu verdanken, hier wurde in der Vergangenheit viel mit ungekochtem Reis gehandelt. Für viele Rücksacktouristen ist die Khao San Road die erste Anlaufstelle, dadurch ist die Straße in den 1980ern bekannt geworden. Hier findet man viele günstige Unterkünfte, Kneipen, Tätowierer, Schmuckhändler, Restaurants, Bars, Diskotheken, Maßschneider, Essensstände und vieles mehr.

In den letzten Jahren hat sich das Gesicht der Khao San Road geändert. Mittlerweile werden aus den günstigen und einfachen Hostels gewöhnliche Mittelklassehotels. Auch die großen Ketten haben sich im Laufe der Zeit Platz verschafft wie z. B. Burger King oder McDonalds. Ein Besuch der Khao San Road ist also sehr lohnenswert, zumal man auch in den umliegenden Straßen viele Unterhaltungsmöglichkeiten findet. Ganz gleich ob zum Einkaufen, Feiern, Insekten essen, tätowieren oder auch Shisha rauchen, die Khao San Road hat vieles zu bieten. Was zuvor noch schmuddelig und wenig einladend anmutete, verändert sich zunehmend zu einem Ort, den Urlauber gerne besuchen, um sich eine schöne Zeit zu machen.

Zweifelsohne hätte der Khaosan Road nichts Besseres passieren können, als „The Beach“. Der Film mit Leonardo Di Caprio hat dieser Straße weltweite Berühmtheit verschafft und sie zum Dreh- und Angelpunkt für Backpacker gewandelt. Mittlerweile gibt es nicht einmal mehr eine klar definierbare Zielgruppe, viel eher versammeln sich die unterschiedlichsten Menschen, Urlauber und Einheimischen. Die Kneipen haben rund um die Uhr geöffnet, demzufolge schläft dieser Stadtteil niemals. Vorteilhaft erweist sich zudem die Preispolitik. Wer sich königlich amüsieren möchte, der braucht nicht unbedingt viel Geld dafür. Nicht nur, dass die Kneipen Touristen zu allen erdenklichen Tageszeiten und Nachtzeiten anlocken, der Alkohol kostet erschreckend wenig Geld. Das mag mit Sicherheit Hauptgrund sein, dass zunehmend mehr Reisende sich dazu entschließen, eine Nacht auf der Partymeile zu verbringen und alle Sorgen zu vergessen. Dafür eignet sich die Khao San Road vorzüglich, denn alle Probleme und Nöte wirken so unendlich weit entfernt, wenn die bunten Lichter flackern und überall gute Laune herrscht, haben negative Gedanken schließlich kaum eine Chance. Auf den 400 Metern gibt’s sicherlich die passende Bar, die auch noch die richtige Musik spielt und somit die ideale Unterhaltung für die Nacht bietet. Oftmals orientiert man sich musikalisch am Ballermann, es gibt aber viele Locations, die dann auch eher in Richtung Spring Break gehen oder aber vollkommen andere Töne anvisieren.

Selbst wenn die einzigartige Straße zwischenzeitlich kein Insidertipp der Backpacker-Gemeinde mehr ist, tut das dem Spaß keinen Abbruch. Das Szeneviertel lockt alle Geschmäcker an und verspricht ungewöhnlich abwechslungsreiche und fantastische Stunden, die noch lange nach dem Opens internal link in current windowThailand Urlaub in Erinnerung bleiben. Das Straßenbild verändert sich beinahe ständig, was sich wiederum auf die Stimmung niederschlägt. Wer sich in den Trubel der Szenenstraße begibt, erfährt ein lockeres, gelöstes und unbekümmertes Lebensgefühl, das zumindest für ein paar Stunden anhält. Keine Frage, entweder man mag die Khao San Road – oder man hasst sie. Einen Mittelweg gibt es nicht, es ist bunt, laut, aber eben auch faszinierend und auf eine gewisse Weise macht die Straße süchtig. Es ist beinahe so, als würde man in eine gänzlich fremde Welt eintauchen, die die Sinne betört. Dieses Erlebnis sollten sich Urlauber unbedingt einmal gönnen, denn eine vergleichbare Abendgestaltung gibt es garantiert nirgendwo anders im Umkreis.